Qualifikation ohne Vorsatz

Straf-, Strafprozeß- und Ordnungswidrigkeitenrecht sowie Kriminologie

Moderator: Verwaltung

Antworten
juniorjunior
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 23. März 2024, 22:14

Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von juniorjunior »

Hallo alle zusammen :)

Ich habe eine kurze Verständnisfrage:

Wenn ein Täter nur hinsichtlich des Grunddelikts mit Vorsatz handelt, ist dann für das Qualifikationsdelikt zwangsweise nie eine Fahrlässigkeitsprüfung im Anschluss anzustellen, richtig? Oder gibt es auch Fälle, in denen das nicht so ist?

Vielen Dank im Voraus!
Zuletzt geändert von juniorjunior am Montag 25. März 2024, 15:57, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2295
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Strich »

Gibt es denn fahrlässige Qualifikationen?
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
juniorjunior
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Samstag 23. März 2024, 22:14

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von juniorjunior »

Nein, natürlich nicht, das war ein absolut dummer Denkfehler meinerseits...
Danke für die Rückmeldung!
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2295
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Strich »

Bessre jetzt als später :-)
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4004
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Schnitte »

Na ja, es gibt die fahrlässigen Erfolgsqualifikationen nach § 18 StGB, zum Beispiel § 227. Da braucht es Vorsatz hinsichtlich des Grunddelikts, aber hinsichtlich des Erfolgs genügt Fahrlässigkeit. Das ist auch eine Form der Qualifikation.
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2295
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Strich »

Okay für mich ist Erfolgsqualifikation was anderes als Qualifikation. Die beiden stehen auch nicht in einem lex specialis Verhältnis oder so.
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
Korilya
Newbie
Newbie
Beiträge: 2
Registriert: Montag 15. April 2024, 12:03
Ausbildungslevel: Student (Sonstiges)

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Korilya »

Also, wenn der Täter nur beim Grunddelikt vorsätzlich handelt, dann wird normalerweise das Qualifikationsdelikt auch nur auf Vorsatz geprüft.
Benutzeravatar
Schnitte
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 4004
Registriert: Dienstag 4. März 2008, 17:37
Ausbildungslevel: Au-was?

Re: Qualifikation ohne Vorsatz

Beitrag von Schnitte »

Korilya hat geschrieben: Dienstag 16. April 2024, 09:28 Also, wenn der Täter nur beim Grunddelikt vorsätzlich handelt, dann wird normalerweise das Qualifikationsdelikt auch nur auf Vorsatz geprüft.
Es ist auch schwer vorstellbar, wie bei einem fahrlässig verwirklichten Grunddelikt Vorsatz hinsichtlich einer Qualifikation vorliegen soll. Der umgekehrte Fall (Vorsatz im Grunddelikt, Fahrlässigkeit in der Qualifikation) ist zumindest logisch vorstellbar, auch wenn es das im StGB, soweit ich sehe, nur in Form der Erfolgsqualifikationen gibt, die wir ja bereits angesprochen haben.
"Das Vertragsrecht der Bundesrepublik Deutschland und die gesetzlich vorgesehenen Möglichkeiten, die Erfüllung von Verträgen zu erzwingen [...], verstoßen nicht gegen göttliches Recht."

--- Offizialat Freiburg, NJW 1994, 3375
Antworten