Pfändung des Anwartschaftsrecht

Bürgerliches Recht, Handels- und Gesellschaftsrecht sowie Zivilprozeßrecht

Moderator: Verwaltung

Antworten
Nietnagel
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2419
Registriert: Dienstag 8. November 2005, 21:24

Pfändung des Anwartschaftsrecht

Beitrag von Nietnagel »

Nach Th/P ist es strittig, was zu Pfändung des Anwartschaftsrechts an einer Sache alles erforderlich ist. Bei Kaiser steht ähnliches. Wie sind denn die Argumente für und gegen eine Version.

Soweit ich bis jetzt vorgedrungen bin ist eine Doppelpfändung von Nöten, d.h. der Gerichtsvollzieher muss die Sache dann in Besitz nehmen und trotzdem muss das Vollstreckungsgericht noch einen PfüB erlassen ? Steige da nicht ganz durch...

Welches ist die BGH Meinung ? und gibt es Totschlagargumente ?
Benutzeravatar
Borbarad
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 886
Registriert: Dienstag 1. März 2005, 15:47
Ausbildungslevel: (Dipl.-)Jurist

Re: Pfändung des Anwartschaftsrecht

Beitrag von Borbarad »

Da gibt es reichlich Literatur zu. Hab da ne Seminararbeit drüber geschrieben.

1. Rechtspfändung (P) Surrogation vom Recht (das bei Vollrechtserwerb untergeht) auf die Sache? Dogmatisch schlecht. Keine Publizität der Surrogation

2. Sachpfändung (- , da Eingriff in Sache des Noch-Eigentümers -->§771 ZPO)

3. analoge Sachpfändung
(Eintrag ins Protokoll um §771 vorzubeugen. Publizität +. Allerdings dogmatisch inkosequent, da Vermischung von Sach- und Rechtspfändung [sollteste bei Brox/Walker ma nachlesen bei Bedarf]

4. Doppelpfändung (BGH hM)
Dogmatisch am saubersten


Schau einfach mal in ein dickeres ZPO II Lehrbuch. Brox/Walker haben das recht übersichtlich. Auch Jauernig/Berge meine ich.

Aus Referendarssicht kann ich dir allerdings nicht sehr behilflich sein;)
http://www.youtube.com/watch?v=uiskWM1hzL8

I wanna stand with you on a mountain I wanna bathe with you in the sea I wanna lay like this forever Until the sky falls down on me..
c r a
Newbie
Newbie
Beiträge: 1
Registriert: Montag 27. Mai 2024, 11:01
Ausbildungslevel: (Dipl.-)Jurist

Re: Pfändung des Anwartschaftsrecht

Beitrag von c r a »

altes Thema, aber vielleicht findet sich ja trotzdem noch jemand..

wenn der Gläubiger jetzt aber im Sinne der Doppelpfändungstheorie sowohl das Recht, als auch die Sache pfändet, dann hat der Eigentümer doch trotzdem die Möglichkeit der Drittwiderspruchsklage.. oder!? Gibt es auch die Möglichkeit nur das AWR zu pfänden, um die Möglichkeit der § 771 Klage auszuschließen? anderenfalls würde der Gläubiger doch eine schuldnerfremde Sache pfänden und sich auch ggf. SE-pflichtig machen, oder

Oder ist die einzige Möglichkeit, dass man als Gläubiger beides pfändet und dann schnell den Rest-Kaufpreis bezahlt, damit das AWR dann direkt in der Person ders Gläubigers zum Vollrecht erstarkt?

Blick hier auch nicht ganz durch und hoffe, jemand kann helfen!

Lieben Dank
Torsten Kaiser
Fleissige(r) Schreiber(in)
Fleissige(r) Schreiber(in)
Beiträge: 124
Registriert: Donnerstag 21. Dezember 2023, 13:21
Ausbildungslevel: RA

Re: Pfändung des Anwartschaftsrecht

Beitrag von Torsten Kaiser »

Der Gläubiger könnte wohl "nur" das AWR pfänden, aber das bringt ihm ja nichts, weil er dann keinen Zugriff auf die Sache selber hat.

Warum interessiert dich dieses tote Thema so?
Antworten