Dr. oder LL.M.

Alle Fragen, die den Bereich des Foren-Namens abdecken

Moderator: Verwaltung

Antworten
MonsieurCardoz
Newbie
Newbie
Beiträge: 8
Registriert: Dienstag 4. Mai 2021, 00:26

Dr. oder LL.M.

Beitrag von MonsieurCardoz »

Hallo zusammen,
was wird, bspw. in einer GK, eher "erwartet"?
Ein Dr. oder ein LL.M.?
Bin mir unschlüssig, was ich nach meinem 2. StEx planen soll.
Beides möchte ich ehrlich gesagt ungern machen :lmao:
Danke für die Antworten!
Benutzeravatar
Tikka
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 3047
Registriert: Montag 23. Februar 2009, 09:48
Ausbildungslevel: Schüler

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Tikka »

Die h.M. hier im Forum ist, dass ein im englischsprachigem Ausland erworbener LL.M. besser ist.

Dem schließe ich mich an. Hat auch den netten Nebeneffekt nochmal ein spaßiges Auslandsjahr irgendwo verbringen zu können. Dr. hat in den letzten 10 Jahren ein wenig an Strahlkraft verloren. Nicht dass der schlecht wäre, aber ein LL.M. ist für die GK einfach praktischer, weil dort ein solides Rechtsenglisch erwartet wird, das man mit einem LL.M. (aus dem englischsprachigem Ausland) entsprechend nachweist.
Keine Experimente! Wählt Adenauer.
Theopa
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1328
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Ausbildungslevel: RA

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Theopa »

Englischsprachiger LL.M. > Dr. > Seepferdchen > LL.M. in Deutschland.
Benutzeravatar
batman
Urgestein
Urgestein
Beiträge: 8286
Registriert: Donnerstag 29. April 2010, 12:06
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von batman »

> Dipl.-Jur. (Greifswald)
QuantumScio
Häufiger hier
Häufiger hier
Beiträge: 57
Registriert: Samstag 30. Juni 2018, 16:16

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von QuantumScio »

Die Kosten für einen LLM sind ja durchaus hoch. Rechnet sich der LLM für den späteren Karriereweg, wenn man eine Karriere in einer Großkanzlei oder größeren Mittelständigen Kanzlei angehen möchte, oder ist es schlicht ein nice to have, ohne entscheidenden Mehrwert?
Benutzeravatar
Strich
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 2209
Registriert: Samstag 9. Januar 2016, 16:52
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Strich »

Das würde mich allerdings auch interessieren, da ich die naive Vermutung habe, dass das zwar einstellungsrelevant ist, für die weitere up or out Entcheidung aber ohne Bedeutung ist. Verdient der LLM Kandidat mehr Einstiegsgehalt als der ohne?
Stehe zu deinen Überzeugungen soweit und solange Logik oder Erfahrung dich nicht widerlegen. Denk daran: Wenn der Kaiser nackt aussieht ist der Kaiser auch nackt ... .
- Daria -

www.richtersicht.de

Seit 31.05.2022 Lord Strich
Sebast1an
Power User
Power User
Beiträge: 662
Registriert: Sonntag 5. August 2012, 19:37
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Sebast1an »

Strich hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 13:25 Verdient der LLM Kandidat mehr Einstiegsgehalt als der ohne?
Mir ist aus der Nahbereichsempirie zumindest eine Kanzlei bekannt, die für einen Dr. oder LLM jeweils 5.000 Euro pro Jahr extra zahlt. Wobei die Information schon etwas älter ist und die Zahl mittlerweile höher ausfallen könnte.
Ich bin auch nur ein Mensch. Genauso wie ein Weißer Hai auch nur ein Fisch ist. (Zlatan Ibrahimović)
Seeker
Power User
Power User
Beiträge: 564
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 18:25
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Seeker »

batman hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 12:11 > Dipl.-Jur. (Greifswald)
Ich liebe es ja, wenn Rechtsanwälte auf ihrem Schild "stolz" den Dipl.-Jur. angeben, den sie auf einfachen Antrag nach regulärem Bestehen des ersten Staatsexamens ohne weitere Voraussetzungen erhalten haben.

Besonders gut ist es, wenn sie so augenscheinlich mit ihren Kanzleipartnern oder Bürogenossen mitziehen wollen:

Rechtsanwalt Dr. Klaus Schneider
Rechtsanwältin Elisabeth Kraut, LL.M.
Rechtsanwalt Hans Dampf, Dipl.-Jur.
Theopa
Super Power User
Super Power User
Beiträge: 1328
Registriert: Mittwoch 9. Juli 2014, 18:09
Ausbildungslevel: RA

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Theopa »

QuantumScio hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 12:18 Die Kosten für einen LLM sind ja durchaus hoch. Rechnet sich der LLM für den späteren Karriereweg, wenn man eine Karriere in einer Großkanzlei oder größeren Mittelständigen Kanzlei angehen möchte, oder ist es schlicht ein nice to have, ohne entscheidenden Mehrwert?
Ich würde mal stark vermuten, dass der Vorteil höchstens beim Einsteig greift. Wer nur knapp an der Notengrenze kratzt und zudem bisher keine Auslandsaufenthalte vorweisen kann dürfte sich damit doch deutlich besser positionieren und vielleicht zudem Einmalzahlungen oder ein etwas höheres Fixum bekommen, wohingegen der 12-Punkte-Aufwärts-Kandidat der bereits im Studium und Ref jeweils mehrere Monate im Ausland war auch getrost darauf verzichten kann, da er ohnehin überall eingestellt wird.

Nach einer Weile in der GK sind Englischkenntnisse dann allerdings selbstverständlich, zudem entsteht dann oftmals ohnehin ein deutlich stärkerer Zusammenhang zwischen Umsatz/Aquise und Einkommen, womit Papier-Qualifikationen deutlich an Wert verlieren.
Benutzeravatar
Tibor
Fossil
Fossil
Beiträge: 16430
Registriert: Mittwoch 9. Januar 2013, 23:09
Ausbildungslevel: Ass. iur.

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Tibor »

Seeker hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 14:01
batman hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 12:11 > Dipl.-Jur. (Greifswald)
Ich liebe es ja, wenn Rechtsanwälte auf ihrem Schild "stolz" den Dipl.-Jur. angeben, den sie auf einfachen Antrag nach regulärem Bestehen des ersten Staatsexamens ohne weitere Voraussetzungen erhalten haben.
Es kann auch schlicht darauf hindeuten, dass der RA seinen Abschluss vor der Wende 1990 an einer DDR-Hochschule gemacht hat. Da gab es nämlich weder Staatsexamen noch Referendariat.
"Just blame it on the guy who doesn't speak English. Ahh, Tibor, how many times you've saved my butt."
Seeker
Power User
Power User
Beiträge: 564
Registriert: Dienstag 17. November 2020, 18:25
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von Seeker »

Das kann natürlich mal der Fall sein, aber ein schnelles Googeln fördert etwa für Hamburg eine Vielzahl an Dipl.-Jur. Anwälten zutage, die deutlich nach 1990 studiert haben...
Benutzeravatar
thh
Super Mega Power User
Super Mega Power User
Beiträge: 5265
Registriert: Dienstag 18. August 2009, 15:04
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von thh »

Seeker hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 14:01Ich liebe es ja, wenn Rechtsanwälte auf ihrem Schild "stolz" den Dipl.-Jur. angeben, den sie auf einfachen Antrag nach regulärem Bestehen des ersten Staatsexamens ohne weitere Voraussetzungen erhalten haben.
Da lobe ich mir doch meine Alma Mater, die sich viele, viele Jahre lang geweigert hat, einen solchen Abschluss zu verleihen, und sich dann statt eines Diploms für einen Magister entschied. Jetzt habe ich zwei davon, das ist besser als jeder LL.M. Vielleicht sollte ich mir noch eine Doktorarbeit schreiben lassen, dass auch vorne was steht, damit das nicht so ungleichgewichtig wirkt. Dann kann ich meine Unterschriftenzeile einmal quer über die Seite strecken ...
stilzchenrumpel
Mega Power User
Mega Power User
Beiträge: 1759
Registriert: Montag 12. Januar 2015, 13:40
Ausbildungslevel: Anderes

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von stilzchenrumpel »

Ich war zu geizig, dafür 50 Euro hinzulegen. Ich denke über einen Erwachsenenadoption nach, so ein Graf und von im Namen ist sowieso das beste
Hier gibt es nichts zu sehen, ich trolle nur.
Benutzeravatar
jurabilis
Fossil
Fossil
Beiträge: 14788
Registriert: Donnerstag 15. April 2004, 10:22
Ausbildungslevel: Interessierter Laie

Re: Dr. oder LL.M.

Beitrag von jurabilis »

thh hat geschrieben: Dienstag 22. Februar 2022, 10:55
Seeker hat geschrieben: Montag 21. Februar 2022, 14:01Ich liebe es ja, wenn Rechtsanwälte auf ihrem Schild "stolz" den Dipl.-Jur. angeben, den sie auf einfachen Antrag nach regulärem Bestehen des ersten Staatsexamens ohne weitere Voraussetzungen erhalten haben.
Da lobe ich mir doch meine Alma Mater, die sich viele, viele Jahre lang geweigert hat, einen solchen Abschluss zu verleihen, und sich dann statt eines Diploms für einen Magister entschied.
Magister ist cooler, stimmt.
gez. ...j! {Treffpunkt-Captain}

Ortsbekannte Klugscheißer werden gebeten, diesen Post zu ignorieren.
Antworten